Ergotherapie

Wahrnehmungsförderung mit dem Pertra-Spielsatz
Spaß mit Rasierschaum
Konzentration am Tonigel

Einschränkungen in der Bewegung (Motorik) und Wahrnehmung (Perzeption) führen dazu, daß ein Kind sich nicht genügend mit sich selbst sowie seiner Umwelt auseinander setzen kann. Dadurch kommt es zu Verzögerungen in der Entwicklung. Diese auszugleichen ist Aufgabe der Ergotherapie.

Über den spielerischen Einsatz verschiedener Medien und Materialien (z. B. Hängematte, Trampolin, Ton, Salzteig etc.) werden die unterschiedlichen Wahrnehmungsbereiche angesprochen. Die zielgerichteten Aktivitäten lösen Anpassungsreaktionen im Gehirn aus, die wiederum das Nervensystem zum Tätigwerden veranlassen. Dem Kind wird somit geholfen, seine Situation selbst zu verbessern In der Förderschule KME gehören auch folgende Förderbereiche zu dieser Hilfe:

  • Selbsthilfetraining in lebenspraktischen Bereichen (z. B. An- und Ausziehen, Toilettengang, hauswirtschaftlicher Bereich, Essen und Trinken)
  • funktionelle Therapie (angelehnt an verschiedene Therapieformen, z.B. Frostig, Ayres, SI)
  • Sozialverhalten
  • Versorgung mit Hilfsmitteln wie Schreibhilfen, Schere, Essbesteck, Linkshänderartikel uvm.
  • Individuelle therapeutische Unterstützung im Unterricht, vor allem Kunst, Hauswirtschaft

zurück